/ TERRORISMUSHAPPING TERRORISTS

Untersuchung: Happing Terrorists sind gar keine Attentäter

Seit vielen Jahren lebt Rosenheim in Angst und Schrecken vor den Happing Terrrorists. Letzte Woche fand die Rosenheimer KriPo heraus, dass es sich in Wirklichkeit gar nicht um Terroristen handelt.

Wie der Name suggeriert, ist die Polizei von einer terroristischen Randgruppe aus dem Raum Happing ausgegangen. Aufgefallen sind die mutmaßlichen Attentäter durch ihre Propaganda auf Youtube.

Das einschüchternde Video (link) ist schon lange im Umlauf und beinahe jedem Rosenheimer bekannt. In den Visualisierungen sind unvermummte Kinder zu sehen, die harschklingende Texte in Form von „Rhythm And Poetry“ von sich geben. Der Sprechgesang ist besser unter seiner Abkürzkung „RAP“ bekannt (nicht zu verwechseln mit Reisedokument Als Passersatz).

Die Ermittler sind zunächst von einer Geheimsprache ausgegangen, welche nur wenige Wörter mit dem hierzulande gesprochenen „Hochdeutsch“ teilt. Hört man als deutscher Muttersprachler den Texten aufmerksam zu, so sind einzelne Fetzen beinahe klar verständlich. Beispielsweise „deine“ oder „Mutter“.

Sprachexperten sind nach monatelanger Forschung dahinter gekommen, dass es sich in Wirklichkeit um „gebrochenes Deutsch“ handelt. Das kann mit viel Geduld auch von Laien verstanden werden, auch wenn es zweckendfremdet ist und grammatikalisch nur entfernt mit korrektem Deutsch zu tun hat.

Die lyrischen Meisterwerke bleiben geschickt so vage, dass den einzelnen Performern weder Rufmord noch Hetzrede nachgewiesen werden kann. Die Inhalte sind bei weitem auch nicht so radikalisierend, wie zunächst vermutet wurde. Übersetzt man die Texte ins gemeine Hochdeutsch, so würde der Durchschnittsbürger es als „plump“, „flach“ oder „erstaunlich inhaltslos“ bezeichnen.

„Also so übersetzt klingt das alles eher peinlich als erschreckend, wenn ich ehrlich bin…“

– Irene V.

Die Stadt kann also wieder aufatmen. Die Terrorherrschaft, welche von der Bande ausgegangen ist, war letzten Endes viel Wirbel um nichts.