/ VERKEHRUMWELT

Statt Tempolimit: Aufhebung der Lichtpflicht soll Emissionen senken

Ein mögliches Tempolimit auf deutschen Straßen ist in aller Munde. Der Club Umweltliebender Porsche-Fahrer (CUPF) hat nun durchgesetzt, dass die Lichtpflicht in Deutschland aufgehoben wird. Dadurch sollen ca. 0,02% der Abgas-Emissionen eingespart werden.

Wenn im Internet diskutiert wird, ist der allseits beliebte Whataboutism nicht weit. So gaben Mitglieder des CUPF in Internet zum Besten, dass man gar nicht erst über ein Tempolimit diskutieren brauche, wenn das Licht der vielen Autos auch so viel Energie verbraucht!

„Wir haben ausgerechnet, dass man dadurch in ganz Deutschland pro Jahr 580 Gramm CO2 einspart. Bevor dieses massive Umweltproblem nicht beseitigt ist, lasse ich mir meinen umweltfreundlichen Zwölfzylinder-Turbodiesel nicht wegnehmen!“

– Herbert K., VW-Fahrer

Womit die militanten Foren-Rechthaber nicht gerechnet haben: Das Rosenheimer Amtsgericht nahm sich dem Vorschlag an und erwirkte einen bindenden Auftrag an den Gesetzgeber. Dieser muss nun innerhalb von zwei Monaten die Lichtpflicht aufheben.

Über eine Verschärfung der Aufhebung wird ebenfalls bereits diskutiert: So soll eventuell eine Strafe für „den unnötigen Betrieb der Lichtanlage“ verhängt werden können. Millionen Autos mit nicht abschaltbarem Tagfahrlicht müssten dann der Umwelt zuliebe verschrottet werden.