/ ROSENHEIMBERGETOURISMUS

Hochsaison in den Rosenheimer Bergen: In München werden Sommerreifen knapp

Die Berge ziehen Anfang Februar wieder viele Münchner Touristen an. Weil diese die Berge nur bestens ausgestattet erreichen wollen, werden in München jetzt die Sommerreifen knapp.

Ob Hochries, Heuberg oder Kranzhorn: Viele von Rosenheim aus leicht erreichbare Berge ziehen jetzt wieder Münchner Touristen an. Weil zwar die Bedingungen auf dem Berg, nicht aber auf dem Weg dorthin perfekt sind, rüsten die Münchner auf. So wird wieder der bergtaugliche 5er-BMW mit Heckantrieb und neuen Sommerreifen aus der Garage geholt.

So kann bei der steilen, verschneiten Auffahrt zum geliebten Berg nichts mehr passieren. Viele Münchner Autohändler melden jetzt aber einen Engpass bei Sommerreifen. Sie haben offensichtlich nicht damit gerechnet, dass die Münchner bereits so früh in die Bergsaison starten.

Von Seiten der Anliegergemeinden ist durchaus Kritik zu hören. Viele Münchner kommen nämlich im Februar mit Winterreifen in den Bergen an und rutschen dann reihenweise aus den Kurven. Mit neuen Sommerreifen würde das nicht passieren!

Es gibt jedoch auch Münchner, die mitdenken. Dieter K., passionierter Extrembergsteiger aus Castrop-Rauxel und seit einem Jahr perfekt integrierter Bayer und Münchner, verrät gegenüber Rosencrime24 sein Geheimrezept, um auch mit dem Heckantrieb und Sommerreifen die steile, verschneite Auffahrt zum Kranzhorn zu meistern:

„Ich schlage hier zwei Fliegen mit einer Klappe, wie wir Baiern so schön sagen! Ich lege einfach meine zwei schweren Sauerstoffflaschen in den Fond meines Wagens! Die brauche ich für den anstrengenden Aufstieg zur Kranzhorn-Alm [300 schwere Höhenmeter über eine steile Forstautobahn, Anm. d. Red.] sowieso!“

Am Samerberg jedenfalls freut man sich schon auf den Sommer, wenn die Münchner endlich wieder weg sind. Dann kann der geschwisterlichen Zweisamkeit nichts mehr im Wege stehen.