/ ROSENHEIMNAHVERKEHR

Rosenheim bekommt S-Bahn-Netz

Fahren durch Rosenheim bald S-Bahnen? Der Stadtrat hat sich heute auf einen Plan zur Umsetzung eines S-Bahn-Netzes geeinigt.

Lange geplant, dringend benötigt und pünktlich auf die Minute kommt das S-Bahn-Netz für Rosenheim!

S-Bahn Verbindung zum Innspitz

Ansässige Bewohner sind aus dem Häuschen! Die lang ersehnte Verbindung des beliebten Innspitz zum Hauptbahnhof Rosenheim kann endlich in Betrieb genommen werden. Diese Woche wurde bereits probeweise eine S-Bahn aus München auf den neuen Gleisanlagen über die Fußgängerbrücke am Innspitz getestet (siehe Artikelbild).

„Das wurde auch schön langsam mal Zeit! Jahrelang musste ich die acht Minuten zu Fuß zum Bahnhof latschen!“

– Anwohner Bernd N.

Denn eine Busverbindung gibt es derzeit nicht. In Zukunft wird sie auch nicht mehr nötig sein, denn die alle 5 Minuten fahrende S-Bahn bewältigt den gewaltigen Ansturm an Touristen und Pendlern mit links. Mit einer phänomenal kurzen Fahrtzeit von 25 Minuten ist das Laufen unpraktikabel geworden.

Dass durch die neue Verbindung ein immenser Lärm und eine unvorstellbare Überfüllung des kleinen Parks entsteht, sehen sowohl Anwohner als auch die Stadt-Gemeinde gelassen. Für das Wohlbefinden der Allgemeinheit müsste man sich nun mal als Einzelner zurücknehmen.

Vorläufiger Liniennetzplan

Auch einen Liniennetzplan gibt es bereits. Dieser zeigt die S1 von Bad Aibling über Kolbermoor, Aicherpark, Fürstätt Süd, Hauptbahnhof, Gewerbegebiet Ost und Simserfilze nach Stephanskirchen. Die S2 wird von Happing über Happing Nord, Hauptbahnhof und Fürstätt Nord zur Hochschule Rosenheim fahren. Die S3, für die neue Gleisanlagen errichtet werden, fährt von Aisingerwies über die Stationen Klepperpark, Hauptbahnhof, Ludwigsplatz, Innspitz und Schloßberg nach Waldering.

Da sich die Planung bereits im Endstadium befindet, werden die Bauarbeiten bereits Ende nächster Woche beginnen. Alle Gleisanlagen für die S-Bahn werden oberirdisch laufen. Wie das 900 Millionen Euro teure Projekt aus den leeren Stadtkassen finanziert werden soll, ist auch bereits klar: „Wir werden die Parkgebühren in der Stadt massiv erhöhen“, erfuhr Rosencrime24 aus gut informierten Kreisen.

Kritik seitens der Anwohner wird laut

„Im Einzelfall können wir auch überlegen, das ein oder andere Wohnhaus abzureißen, um der S-Bahn Platz zu machen. Es geht schließlich um den Fortschritt der Gemeinschaft!“, sagte ein Stadtrat, der seinen Namen nicht in der Presse lesen will, Rosencrime24.

Kritik kommt aus den Reihen der Einwohner des Stadtteils Erlenau. Sie bemängeln, dass nach Erlenau keine S-Bahn-Linie führt, was die Geh- und Reisezeiten enorm verlängern würde. Der Sprecher der Stadt beschwichtigt jedoch: „Was Sie hier sehen, ist nur die erste Ausbaustufe des S-Bahn-Netzes. Das ist sicher nicht der letzte Wurf!“

Ob auf den einzelnen Linien noch mehr Haltestellen geplant sind, ließ der Sprecher der Stadt offen und verweist auf das bestehende U-Bahn-Netz, das die Lücken der S-Bahn füllt.